Willkommen im Wildgehege St. Blasien


Mit dem Aufbau des Wildgeheges war vor mehr als vierzig Jahren begonnen worden. 

Seitdem wurde immer viel Wert auf die Attraktivität des Wildgeheges gelegt und so wurde ein Spielplatz für die kleinen Gäste und wenig später die Robert-Zeiher-Hütte gebaut.


Die Grillhütte ist jedem frei zugänglich. Damit das auch so bleibt, müssten aber alle Nutzer darauf achten, sie sauber und vor allem unbeschädigt zurückzulassen.

Die Arbeiten, die rund um das Wildgehege und in den Gehegen anfallen werden vom Förderverein Wildgehege erledigt.


Während Hubert Armbruster, der heute Beisitzer im Verein ist, jeden Tag seinen Kontrollgang macht und die Tiere füttert, füllt sein Sohn Andreas Armbruster die von der Sparkasse gespendeten Schachteln mit Mais, um damit die Automaten wieder aufzufüllen. 

Die Maisschachteln bilden eine der wichtigsten Einnahmequellen des Wildgeheges. Die anfallenden Arbeiten und die Pflege der Tiere werden von Ehrenamtlichen erledigt. 


Obwohl die Stadt einen Futterzuschuss überweist, bleibt noch viel zu bezahlen. 

Die Zäune der Gehege müssen regelmäßig repariert, die Gehege gereinigt und die Informationstafeln in Ordnung gehalten werden. 

Ebenfalls muss auch der Tierarzt vorbeischauen, um sich um die vielen Frischlinge und die anderen Tiere zu kümmern. 

Das Wildgehege ist frei zugänglich und von der Klinik St. Blasien aus über die Muchenländer Straße zu erreichen. 



Der Verein ist auf Spenden angewiesen: Ein Spendenkässchen und Infoblätter gibt es im Wildgehege.

Geschichte

Die Tiere

Aktuelles

Galerie

Karte